Fütterung

Hummeln füttern

Baumhummeln an der Futterstation

Baumhummeln an der Futterstation

Futterstation1

Futterstation

Hummeln haben einen sehr hohen Energieverbrauch. Aus diesem Grund müssen sie fast ununterbrochen Nahrung zu sich nehmen. Eine Hummel ohne Nahrung ist kraftlos und kann nicht mehr fliegen. Sie kann auch nicht mehr zu einer Nahrungsquelle fliegen um sich Futter zu holen.

Auch ein Muskelzittern der Flugmuskulatur ist nicht mehr möglich um eine Betriebstemperatur von 30°C zu erreichen. Ohne Nahrung sind die Hummeln dem Hungertod sehr nahe.

Bei der Nistkastenkontrolle sollte man darauf achten, ob die Tönnchen mit Nektar gefüllt sind. Falls die Tönnchen leer sind empfiehlt sich eine sofortige Fütterung. Als Futter empfiehlt sich ein Gemisch von 1:1:2. Das heißt 1 Teil Fruchtzucker (Diätzucker) 1 Teil Haushaltszucker und 2 Teile lauwarmes  Wasser. Zuckerlösung nicht aufkochen, da beim aufkochen Hydroxymethylfurfural entsteht, welches für Bienen und vermutlich auch für Hummeln schädlich ist. Das Gemisch kann man auch im Nest in einem Legostein anbieten. Zur Fütterung haben sich diese Laborgläser mit einem 1mm Loch bewährt. Die Laborgläser kann man außerhalb des Nistkastens anbringen. Der Glasrüssel muss direkt am Eingang platziert werden, damit diese Artfremde Futterquelle erst mal entdeckt wird. Eine Ameisensperre mittels Insektenleim lässt sich problemlos anbringen.

Doris-die-bar-am-abend

 

 

Dunkele Erdhummeln futtern Zuckerwassermischung

Dunkele Erdhummeln futtern Zuckerwassermischung

 

Legosteine eigenen sich ebenso als Futterbehälter, nur muss man hier besonders bei der Außenfütterung auf Ameisen achten. Die Legosteine kann man auch in einen flachen Deckel mit etwas Wasser stellen. Eine Fütterung im Nistkasten auf der Polsterwolle ist ebenfalls möglich.